A Smile

I am a mother of three (ages 14, 12, 3) and have recently completed my college degree. The last class I had to take was Sociology. The teacher was absolutely inspiring with the qualities that I wish every human being had been graced with. Her last project of the term was called „Smile.“

The class was asked to go out and smile at three people and document their reaction. I am a very friendly person and always smile at everyone and say, hello anyway … so, I thought, this would be a piece of cake, literally. Soon after we were assigned the project, my husband, youngest son, and I went out to McDonalds, one crisp March morning. It was just our way of sharing special play time with our son. We were standing in line, waiting to be served, when all of a sudden everyone around us began to back away, and then even my husband did. I did not move an inch … an overwhelming feeling of panic welled up inside of me as I turned to see why they had moved. As I turned around I smelled a horrible „dirty body smell“ and there standing behind me were two poor homeless men. As I looked down at the short gentleman, close to me, he was „smiling“. His beautiful sky blue eyes were full of God’s Light as he searched for acceptance. He said, „Good day“ as he counted the few coins he had been clutching. The second man fumbled with his hands as he stood behind his friend. I realized the second man was mentally deficient and the blue eyed gentle man was his salvation. I held my tears … as I stood there with them. The young lady at the counter asked him what they wanted. He said, „Coffee is all Miss“ because that was all they could afford. To sit in the restaurant and warm up, they had to buy something, and they just wanted to be warm.

Then I really felt it … the compulsion was so great I almost reached out and embraced the little man with the blue eyes. That is when I noticed all eyes in the restaurant were set on me … judging my every action. I smiled and asked the young lady behind the counter to give me two more breakfast meals on a separate tray. I then walked around the corner to the table that the men had chosen as a resting spot. I put the tray on the table and laid my hand on the blue eyed gentleman’s cold hand. He looked up at me, with tears in his eyes, and said, „Thank you.“ I leaned over, began to pat his hand and said,“I did not do this for you … God is here working through me to give you hope.“ I started to cry as I walked away to join my husband and son.

When I sat down my husband smiled at me and said, „That is why God gave you to me honey … to give me hope.“ We held hands for a moment and at that time we knew that only because of the Grace that we had been given that we were able to give. We are not church goers but we are believers. That day showed me the pure Light of God’s sweet love. I returned to college, on the last evening of class, with this story in hand. I turned in „my project“ and the instructor read it … then she looked up at me and said, „Can I share this?“ I slowly nodded as she got the attention of the class.

She began to read and that is when I knew that we, as human beings and being part of God, share this need to heal people and be healed. In my own way I had touched the people at McDonalds, my husband, son, instructor, and every soul that shared the classroom on the last night I spent as a college student.

I graduated with one of the biggest lessons I would ever learn … UNCONDITIONAL ACCEPTANCE.

Much love and compassion sent to each and every person who may read this and learn how to LOVE PEOPLE AND USE THINGS – NOT LOVE THINGS AND USE PEOPLE.
www.godvine.com

Ein Lächeln

Ich bin eine Mutter von drei (im Alter von 14, 12, 3) und habe kürzlich meinen College-Abschluss abgeschlossen. Die letzte Klasse hatte ich zu nehmen war Soziologie. Der Lehrer war absolut inspirierend mit den Qualitäten, die ich wünschte jeder Mensch hatte mit beehrt. Ihr letztes Projekt des Begriffs hieß „Smile.“

Die Klasse wurde gebeten zu gehen und an drei Leute lächeln und dokumentieren ihre Reaktion. Ich bin ein sehr freundlicher Mensch und immer an alle lächeln und sagen, hallo anyway … so, ich dachte, dies wäre ein Stück Kuchen sein, buchstäblich. Kurz nachdem wir das Projekt vergeben wurden, ging mein Mann, der jüngste Sohn und ich zu McDonalds, ein knackig März Morgen. Es war einfach unseren Weg des Teilens spezielle Spielzeit mit unserem Sohn. Wir waren in der Schlange und warten, bedient zu werden, wenn alle plötzlich alle um uns herum begann zurückzuweichen, und dann auch noch mein Mann tat. Ich habe keinen Zentimeter mehr bewegen … ein überwältigendes Gefühl von Panik wallte in mir, wie ich, um zu sehen, warum sie umgezogen war eingeschaltet. Als ich mich umdrehte, roch ich einen schrecklichen „dirty Körpergeruch“ und dort stand hinter mir waren zwei arme obdachlose Männer. Als ich nach unten schaute kurz Gentleman, nah bei mir, war er „lächeln“. Seine schöne himmelblauen Augen waren voll von Gottes Licht, als er für die Annahme gesucht. Er sagte: „Guten Tag“, wie er die wenigen Münzen, die er bereits umklammert hatte gezählt. Der zweite Mann tastete mit den Händen, als er hinter seinem Freund stand. Ich erkannte, der zweite Mann war geistig behindert und die blauen Augen sanfter Mann war seine Rettung. Ich hielt meine Tränen … wie ich stand da mit ihnen. Die junge Dame an der Theke fragte ihn, was sie wollten. Er sagte: „Kaffee ist alle Miss“, denn das war alles, was sie sich leisten konnte. Um im Restaurant sitzen und sich aufzuwärmen, hatten sie etwas zu kaufen, und sie wollte einfach nur warm.

Dann habe ich wirklich das Gefühl, es … der Zwang war so groß, ich fast die Hand aus und umarmte den kleinen Mann mit den blauen Augen. Das ist, wenn ich alle Augen im Restaurant waren auf mich gesetzt bemerkt … Beurteilung jede meiner Handlungen. Ich lächelte und fragte die junge Dame hinter der Theke, um mir zwei weitere Frühstück Mahlzeiten auf einem separaten Fach. Ich ging dann um die Ecke auf den Tisch, dass die Männer als Ruheplatz gewählt. Ich stellte das Tablett auf den Tisch und legte meine Hand auf den blue eyed Herrn kalte Hand. Er sah mich an, mit Tränen in den Augen und sagte: „Danke.“ Ich beugte mich über, begann seine Hand zu streicheln und sagte: „Ich habe es nicht für Sie … Gott arbeitet hier durch mich, um Ihnen zu hoffen.“ Ich fing an zu weinen, als ich wegging, um meinem Mann und Sohn beitreten.

Als ich mich hinsetzte mein Mann lächelte mich an und sagte: „Das ist, warum Gott gab euch zu mir Honig … geben mir Hoffnung.“ Wir hielten die Hände für einen Moment und zu diesem Zeitpunkt wussten wir, dass nur aufgrund der Gnade, dass wir gegeben worden war, dass wir in der Lage zu geben waren. Wir sind nicht Kirchgänger, aber wir sind Gläubige. Dieser Tag zeigte mir das reine Licht der süßen Liebe Gottes. Ich kehrte zur Schule, am letzten Abend der Klasse, mit dieser Geschichte in der Hand. Ich drehte mich in „mein Projekt“ und der Lehrer lesen … dann sah sie mich an und sagte: „Kann ich das?“ Ich nickte langsam, als sie die Aufmerksamkeit der Klasse bekam.

Sie fing an zu lesen und das ist, wenn ich, dass wir als menschliche Wesen und Teil Gottes, Aktien dieses Bedürfnis, Menschen zu heilen und geheilt werden kannte. In meinen eigenen Weg hatte ich die Leute bei McDonalds berührt, mein Mann, mein Sohn, Lehrer, und jede Seele, die das Klassenzimmer in der letzten Nacht gemeinsam verbrachte ich als Student.

Ich graduierte mit einem der größten Lektionen, die ich jemals lernen würde … Bejahung.

Viel Liebe und Mitgefühl an jeden und jede Person, die dies lesen können und lernen, wie die Menschen und USE Dinge zu lieben – nicht lieben Dinge und Menschen nutzen.
www.godvine.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.